INHALTSANGABE      

 


Wir haben unsere Theatergruppe 1993 gegründet und spielten am 12. November 1993 das erste Mal für Sie. Sogar im 1. Jahr durften wir, aufgrund Ihrer positiven Aufnahme unserer Idee, aus 5 geplanten, bereits 6, beinahe ausverkaufte Aufführungen spielen.

Unser Grundgedanke war, aus unserer Leidenschaft anderen Menschen Freude zu bereiten. Aufgrund Ihrer Reaktionen Jahr für Jahr dürfen wir annehmen, dass uns das immer wieder gelingt und darüber freuen wir uns und sind sehr glücklich.

Auch durch unsere Spenden konnten wir viele Jahre Freude bereiten, so zum Beispiel war es uns möglich 2 komplette Trachten für die Hargelsberger Musikkapelle, den Großteil des „Klassenzimmers im Grünen“ für unsere Volksschule, beachtliche Beträge an unseren Kindergarten und auch mehrmals an unsere Pfarre zu übergeben. Weiters ist es uns gelungen neue Sessel für das Pfarrheim zu kaufen. Wie haben einen Fonds für in Not geratenen Hargelsberger ins Leben gerufen.

In den Jahren 1997 und 1998 waren wir gezwungen, wegen des Umbaus unseres Pfarrheimes, zu pausieren. 1999 konnten wir es schließlich kaum erwarten endlich wieder unsere Begeisterung fürs Theater im sanierten Pfarrheim auszuleben. Seither ist es uns möglich jedes Jahr, in der Zeit nach Ostern, 9-10 Mal für Sie zu spielen.

2002 haben wir uns das erste Mal Regieunterstützung von auswärts geleistet. Wir wagen zu behaupten, dass wir in diesen vergangenen sechs Jahren sehr viel von Herrn Direktor Edgar Mayr dazugelernt haben. Schließlich wollen wir Ihre Neugierde wecken und Sie jedes Jahr aufs Neue überraschen.

Am 12.12.2003, nach zehnjährigem Bestehen, wagten wir es, die doch „lockere“ Arbeit als Gruppe aufzugeben und die Verpflichtungen eines Vereines einzugehen. So wurde aus der Theatergruppe Hargelsberg „Theater 4483“.

Seither ist viel geschehen. Wir haben versucht nicht stehen zu bleiben, da es uns wichtig ist, uns für Sie, unser Publikum, weiter zu entwickeln, ob es nun die spielerische Leistung, oder auch Technik und Bühne betrifft.

Die auf 2 Etappen geplanten Umbauarbeiten haben wir 2006 begonnen. Es gab viel zu tun, aber durch die professionelle Beratung des Oberösterreichischen Landesverbandes erfuhren wir, wie wir unsere Vorstellungen in die Tat umsetzen konnten. Und wir haben unser Ziel geschafft. Der Bühnenboden wurde erneuert, drehbare Bühnenelemente wurden errichtet, die Bühnendecke musste zur Entlüftung und für Scheinwerferschächte geöffnet werden, die Stromversorgung und die Beleuchtungsanlage wurden erweitert und vieles mehr.

Am Premierentag 2005 mussten wir die traurige Nachricht vom Ableben unsere Regisseurs Hermann Ehrenhauser entgegen nehmen, nicht ahnend, dass auch Franz Luckeneder, Gründungsmitglied und Schauspieler aus Leib und Seele, in diesem gerade laufenden Stück seine letzte Rolle als Hugo Hecht im „Meisterboxer“ spielen sollte. Er verstarb ganz plötzlich und unerwartet am 12. Juli 2005. Wir denken sehr oft an unsere Zwei. Damals sah es für kurze Zeit wirklich so aus, als ginge es mit unserem Theater 4483 nicht weiter. Auch wenn sie nicht zu ersetzen sind, so spielten wir trotzdem und gerade für die Beiden im nächsten Jahr wieder.

Der Höhepunkt unseres Bestehens war aber zweifelsohne die Einladung des Landes Oberösterreich, unsere Inszenierung von „Hurra, ein Junge“ am 21. Juni 2007 im Linzer Ursulinenhof aufzuführen. Es gab viel vorzubereiten und zu koordinieren, aber es war ein überwältigendes Gefühl für uns alle, vor einem vollen Saal, mit 400 Personen zu spielen.

Ja, wir haben schon viel erlebt und geschafft in diesen Jahren. Freundschaften sind entstanden, unter uns Mitgliedern aber auch mit unserem Publikum, die keiner von uns mehr missen möchte.

Vielen herzlichen Dank, Ihnen allen, denn ohne Sie könnten wir nicht, Jahr für Jahr unserer Leidenschaft nachgehen.

Wir sehen uns hoffentlich bei unserer nächsten Aufführung.

 
     
| nach oben |