SZENENFOTOS - 2010 [Mit Schlafsack und Kamillentee von Regina Rösch]

 


         

Es ist Urlaubszeit. Die Sonne scheint, am Badesee und in den Schwimmbädern sind Badeschönheiten zu bewundern, alles könnte für Gottfried und seinen Freund Oswald so schön sein! Wäre da nicht ein Versprechen, das die beiden Freunde ihren Ehefrauen zum 50. Geburtstag gegeben haben. Und dieses Versprechen fordern Olga und Klothilde, nachdem sie jahrelang ruhig gehalten haben, in diesem Sommer vehement ein. Nach Jahren auf „Balkonien“ wollen sie in diesem Jahr den besonderen Urlaub, ihren Traumurlaub: 

14 Tage Luxus pur auf der AIDA!
Oswald hat zuhause keine ruhige Minute mehr und Gottfried ist vorsichtshalber bereits vor Wochen erkrankt. Neben Leber, Galle, Magen und Bandscheibe ist sein Blutdruck außer Rand und Band und ein Herzinfarkt könnte jeden Moment seinem Leben ein Ende bereiten.
Die Herren sind nicht bereit, auch nur einen Cent ihres sauer verdienten Geldes für diese „gefährliche“ Reise zu verschwenden. Setzt man nicht angesichts von lediglich fünf Rettungsbooten auf der AIDA sein Leben aufs Spiel! Doch kein Argument kann die Frauen überzeugen und ausgerechnet in der Woche, in der die Herren bei den alljährlichen Mehrkampfmeisterschaften an den Start gehen wollen, soll der „Kutter“ in See stechen.
Nun ist guter Rat teuer! Gemeinsam mit der Tochter und dem Polizisten Franz ersinnen die leidgeprüften Ehemänner einen Plan. Olga und Klothilde gewinnen im Radio völlig unverhofft einen Traumurlaub, der nach den Bedingungen des Senders auch angetreten werden muss: einen Campingurlaub im Nachbarort! Der Jubel hält sich bei den Frauen in Grenzen und auch bei Gottfried machen sich bald erste Zweifel breit, ob seine ramponierte Bandscheibe 14 Tage Luftmatratze und sein geplagter Magen den Entzug von Kamillentee übersteht!
Und so kommt es, dass sich die gesamte Reisegesellschaft, mehr oder weniger freiwillig, im Wohnzimmer der Pfennings unter „Echtbedingungen“ auf den Campingurlaub vorbereitet. Schlafzimmer und Küche werden zum Sperrgebiet erklärt, die Toilette durch ein Dixi-Klo ersetzt und um die Stimmung auf einem Campingplatz möglichst echt einzufangen, werden zwei Kosmetikvertreterinnen kurzerhand als „Holländerinnen“ engagiert.
Doch Frauen, die sich etwas in den Kopf gesetzt haben, kennen auch Mittel und Wege, um ihr Ziel zu erreichen. Aber spätestens im zweiten Frühling laufen auch Männer zu Hochform auf …!

   
         

 

   

Schartmüller Josef, Theiss Kathrin, Mayrbäurl Josef, Birklhuber Sabine, Tantscher Ute, Francz Vera & Mayrbäurl Doris

Birklhuber Sabine, Mayrbäurl Josef, Tantscher Ute, Schartmüller Josef & Theiss Kathrin

   
   

Theiss Kathrin, Birklhuber Sabine, Schartmüller Josef, Nigsch Gebhard & Mayrbäurl Josef

Francz Vera & Mayrbäurl Doris

   
   

Tantscher Ute & Mayrbäurl Doris

Schartmüller Josef & Mayrbäurl Doris

   
   

Francz Vera, Mayrbäurl Josef, Mayrbäurl Doris & Nigsch Gebhard

Mayrbäurl Josef, Schartmüller Josef, Francz Vera, Nigsch Gebhard, Mayrbäurl Doris & Tantscher Ute

   
   

Nigsch Gebhard, Schartmüller Josef & Tantscher Ute

Schartmüller Josef

   
   

Francz Vera & Mayrbäurl Doris

Nigsch Gebhard, Schartmüller Josef, Mayrbäurl Josef, Theiss Kathrin & Birklhuber Sabine

   
   

Mayrbäurl Doris & Francz Vera

Nigsch Gebhard, Francz Vera & Mayrbäurl Doris

   
   

Francz Vera & Mayrbäurl Doris

   
       
| nach oben |